Freitag 5. Juni 2020 Beethoven Jubiläumsjahr Konzert in Schornsheim

Freitag 5. Juni – United Nations World Environment Day
Ludwig van Beethoven „Pastoral Project“
Mensch und Natur, der Erhalt unseres Planeten und seiner Natur im Fokus eines Konzerts

Johanna Rohmert-Landzettel, Mezzosopran
Martin Landzettel, Violine
Angela Elsäßer, Violoncello
Michael Erhard, Klavier

spielen Werke von Ludwig van Beethoven

Angela Elsäßer, Cello, studierte bei Prof. Gerhard Hamann in Trossingen und Prof. Heidi Litschauer am „Mozarteum“ in Salzburg. An der Sibelius-Akademie in Helsinki legte sie in der Klasse von Prof. Arto Noras ihr Solisten- und Kammermusikdiplom mit Auszeichnung ab. Zahlreiche Meisterkurse bei namhaften Cellisten folgten. Während des Studiums spielte sie mit der Jungen Deutschen Philharmonie und der Kammerphilharmonie Bremen. Seit 1991 spielte sie mit der Magdeburgischen Philharmonie, war stellvertretende Solocellistin im Kammerorchester der Magdeburgischen Philharmonie und Mitglied des Rossini-Quartetts. An der Musikhochschule Leipzig (Außenstelle Magdeburg) hatte sie einen Lehrauftrag für Violoncello. Seit 2001 lebt Angela Elsäßer mit ihrer Familie in Darmstadt, wo sie regelmäßig im Staatsorchester Darmstadt spielt. Seit 2005 ist sie Cellistin der Darmstädter Barocksolisten. Sie wirkte bei Uraufführungen zeitgenössischer Musik, CD- und Rundfunkaufnahmen mit. Konzerte führten sie u.a. nach Finnland, Österreich, Frankreich, Taiwan, Brasilien und in die Türkei.

Michael Erhard, Klavier, studierte an der Musikhochschule Freiburg zunächst Kontrabaß und Klavier, später Dirigieren. Nach anfänglicher freiberuflicher Tätigkeit war er von 1985 bis 2014 mit kurzen Unterbrechungen Leiter der Schauspielmusik am Staatstheater Darmstadt. Als Komponist, Arrangeur, musikalischer Leiter und Pianist blickt er auf eine umfangreiche Tätigkeit zurück. Aus seiner Feder stammen zahlreiche Bühnenmusiken für Schauspiel und Tanztheater. Seit August 2014 arbeitet er wieder freiberuflich. Seither gastierte er am Theater der jungen Welt Leipzig, am Pfalztheater Kaiserslautern, dem Theater Heilbronn, dem Staatstheater Darmstadt, dem Landestheater Linz und dem Theater Paderborn. Eine Auftragskomposition des Tanztheaters Linz führte ihn an das Nationaltheater Kaohsiung in Taiwan.

Martin Landzettel, Violine, studierte in Darmstadt bei Jacek Klimkiewicz (Orchesterreife) und an der MHS Trossingen bei Rudolf Rampf (Künstlerische Ausbildung). Zeitgleich war er am Lichtenberger® Institut für Angewandte Stimmphysiologie seit der Gründung 1982 als Pädagoge tätig. 2002 übernahm er die Institutsleitung. Neben einer regen Konzerttätigkeit im Bereich klassischer Kammermusik ist er Mitglied diverser Jazz-Ensembles. Martin Landzettel widmet sich im In- und Ausland der Entwicklung einer Instrumentalmethodik auf Grundlagen der Lichtenberger Gesangforschung. Er ist Herausgeber und Co-Autor der „Lichtenberger Dokumentationen“.

Johanna Rohmert-Landzettel, Mezzosopran, lernte seit frühester Kindheit Violine und Viola. Nach ihrem Abitur ging sie als erste Schülerin an das gerade gegründete Lichtenberger® Institut für Angewandte Stimmphysiologie, an dem sie als Leiterin, Ausbilderin und Sängerin tätig wurde. Ihr besonderes Interesse gilt der Wechselbeziehung zwischen körperorientiertem Lernen und Stimmklang. Sie war wiederholt als Referentin auf Kongressen eingeladen und erhielt einen Lehrauftrag an der Musikhochschule Mainz. Wertvolle Anregungen erhielt sie durch eine 4-jährige Ausbildung zum FeldenkraisPractitioner bei Chava Shelhav. Ihr Weg brachte sie mit namhaften Körpertherapeuten in Kontakt, unter anderem mit Amos Hetz, Tel Aviv.